12.06.2019

Rettungsdienst Landkreis Oder-Spree - Wir müssen handeln! - Tarifausblick 2019

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, liebe Mitglieder,   es knirscht an allen Ecken und Enden. Der Frust sitzt tief bei vielen Beschäftigten. Darum haben dbb und komba am 7. Juni 2019 das Gespräch mit Landkreis und Geschäftsführung des Rettungsdienstes gesucht. Es folgte ein intensiver Austausch darüber, wie die Attraktivität des Rettungsdienstes als Arbeitgeber gesteigert, wie Belastungen abgebaut und Arbeitsbedingungen verbessert werden können.

Tarifverhandlungen

Konkret bedeutet dies Tarifverhandlungen nach der Sommerpause. Ein Diskussionspunkt wird sein, wie wir bei unserem Haustarifvertrag Anschluss an den TVöD bei den Punkten Urlaub, Bezahlung der Nachwuchskräfte und dem Volumen der leistungsorientieren Bezahlung finden. Hier gibt es noch Nachholbedarf.

Streitpunkt Arbeitszeit

Weiteres wichtiges Thema war die Arbeitszeit. Landkreis, Geschäftsführung, Betriebsrat und Gewerkschaft haben sich die Aufgabe gestellt, bis Ende 2019 die Dienstplanung transparenter, nachvollziehbarer und konfliktfreier zu gestalten. Der Dauerstreit belastet alle und wirkt sich auch schädlich auf die Gewinnung dringend benötigter neuer Retter aus.

Weitere Planungen

Wir haben außerdem verabredet, den Tarifvertrag zu modernisieren und zu straffen. Es sollen die rechtlichen Grundlagen für die neuen Betriebsvereinbarungen geschaffen werden. Auch die aktuellen arbeitsrechtlichen Urteile - beispielsweise zum Thema Umkleidezeiten - müssen im modernisierten Tarifvertrag berücksichtigt werden. Über die weitere Entwicklung werden wir berichten.